Unsere

«Philosophie bacchique»

Die "gute" Idee des "guten" Winzers: "gute" Weine an einem privilegierten Ort herzustellen ... Okay, aber im wirklichen Leben, was bedeutet das?

Nach ein paar Jahren Rückblick (und ja ...) kann ich feststellen, dass wir uns auf der Grundlage der Philosophie befinden. Damit meine ich Fragen, Erkenntnisse, fortwährende Bewegungen, die mit unseren Entwicklungen als Ganzes verbunden sind , oszillierend zwischen Perioden von Zweifeln, Unbehagen, Komfort, Evolution, kurz gesagt….
Der Beruf des Winzers ist ein Ganzes, was ihn reich macht, aber auch sehr komplex, wo es leicht sein kann, sich zu verirren; Es liegt an uns zu wissen, wie wir uns die Zeit nehmen können, unseren Kurs (neu) zu definieren, (neu) Sinn zu geben und unsere Fähigkeit zur Unterscheidung und Anpassung zu erhalten.

Bleiben Sie auf unsere Intuitionen eingestellt, in Verbindung mit einer Natur, die selbst ihre eigenen Zyklen und Entwicklungen verfolgt.


Eine rein „bacchische“ Philosophie zu isolieren wäre daher unvollständig, da sie eng mit einem ganzheitlicheren Aspekt verbunden ist, bei dem wir versuchen, die Pflanze, das Tier, den Menschen und manchmal das + Subtile (wieder) zu verbinden;).

 
Das heutige tendiert für mich zu Werten wie Freiheit, Authentizität, Originalität, Einfachheit, Geschmack , Natur, Vergnügen. Mögen Sie sie in unseren Weinen finden !!
 

„Es ist einfach , mit der Zeit zu gehen. Große Sache! Jeder kann ihre Zeit sein! Folge einfach allen und meckere mit der Herde.

Aber ar e seinen Platz, ist es genau zwischen dem Ort errichtet , wo man sein Leben führt und sich diese Art der Vereinbarung ist , dass wir die sogenannte Weisheit näher am Ende "

 

Pierre Jakez Helias